Einbruch im Supermarkt – ALMAS INDUSTRIES rät zu umfassendem Sicherheitskonzept

Der Schlüssel gilt nach wie vor als Sinnbild der Sicherheit. Verschließen wir eine Tür, ein Fenster oder einen Tresor mit einem Schlüssel, ist der Zugang oder Zugriff durch andere zunächst verwehrt. Dabei zeigt sich im Alltag immer wieder, dass Schlösser oft nicht einmal aufgebrochen werden müssen, damit Unbefugte an den gewünschten Inhalt oder ihr Ziel gelangen.

So konnten Einbrecher in einem Supermarkt nahe Stuttgart kürzlich mehrere zehntausend Euro erbeuten, da sie über den Schlüssel zum Tresor verfügten. Wie die Diebesbande an diesen kam, konnte die Polizei bisher nicht abschließend klären. Die Täter könnten einen Mitarbeiter bestohlen oder den Einbruch gar mit ihm zusammen geplant haben. Deutlich wird in jedem Fall: Schlüssel reichen als einziges Sicherheitskonzept nicht aus. Viel zu schnell können sie verloren gehen oder auf andere Weise abhandenkommen.

Per Smartphone stets den Überblick behalten

Die Experten von ALMAS INDUSTRIES raten deshalb zu modernen Produkten, um die Sicherheit in Firmen zu gewährleisten. Biometrische Zugangskontrollen ersetzen den althergebrachten Schlüssel beispielsweise ganz. Doch auch sie allein stellen keinen umfassenden Schutz vor unbefugten Besuchern dar. Wer sich wirklich absichern will, sollte zusätzlich weitere Sicherheitsvorkehrungen treffen.

ALMAS INDUSTRIES erstellt deshalb für jeden Kunden individuelle Sicherheitskonzepte – denn jedes Gelände bringt spezifische Voraussetzungen mit. So können je nach Bedarf unterschiedliche Systeme installiert werden. Wichtig dabei ist heute vor allem die Fernüberwachung, die es ermöglicht, von überall aus auf die Daten zuzugreifen und im Notfall sofort reagieren zu können. Mit Videoüberwachung und verschiedenen Alarmsystemen können auch größere Bereiche, wie beispielsweise Firmengelände, dauerhaft überwacht werden.

Einbrüche, wie sie im Fall nahe Stuttgart auftraten, könnten somit besser verhindert werden. Die Sensoren der ALMAS INDUSTRIES Produkte erfassen die Bewegungen der Täter und leiten die Informationen direkt an die Einsatzstellen oder Kontaktpersonen weiter. Diese können durch Fernansprache in die Objekte hineinhören und mit den Einbrechern sprechen und – im Falle einer Videoüberwachung – die Täter sogar sehen. Dies ermöglicht kurze Reaktionszeiten und erhöht die Chance, dass die Diebe schnell wieder von ihrem Vorhaben absehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.